BookOfRa
1. Platz
Book of Ra - 1500.00 EUR Alex***
Lucky Drink
2. Platz
Lucky Drink - 600.00 EUR Jimbo***
Sizzling Hot
3. Platz
Sizzling Hot - 440.00 EUR Frid***
Jackpot
Spielen!
Jackpot
Spielen!
KLAGE VON DEN NACHFOLGERN DES BEKANNTEN SCHRIFTSTELLERS

KLAGE VON DEN NACHFOLGERN DES BEKANNTEN SCHRIFTSTELLERS

Teilen:
KLAGE VON DEN NACHFOLGERN DES BEKANNTEN SCHRIFTSTELLERS

Klage der Nachfolger

Die Nachfolger des legendären Fantasy-Schriftstellers J.R.R. Tolkien haben die Klage gegen das berühmten amerikanischen Filmstudios Warner Bros. erhoben. Die Verwandten des Autors von Lord of the Rings verklagten, dass das geistige Eigentum von Tolkien ohne Lizenzierung für Glücksspielzwecke ausgenutzt wurde.

Schon im Jahre 2012 verklagten die Nachfolger von Tolkien zusammen mit dem Verlag Harper Collins Warner Bros. für die unberechtigte Verwendung von Charakteren, Bildern und anderen geistiges Eigentums, die mit Tolkiens “Der Herr der Ringe” und mit seinen Hobbit-Romanen verbunden waren. Warner Bros. hatte die Produkte an den Casino-Software-Entwickler Microgaming lizenziert, der einen Slot basierend auf The Fellowship of the Ring, dem ersten Band der LOTR-Trilogie, erstellt hat.

Während Warner einen Vertrag mit dem Tolkien-Nachfolgern ausgearbeitet hatte, argumentierten die Vertreter des Schriftstellers, dass es nur um den Verkauf von “greifbaren” Waren und nicht um die “moralische (und natürlich nicht-literarische) Welt des Online- und Casino-Glücksspiels ging.” Laut Vertrags hatte Warner Bros. kein Recht auf die Verwendung von Gestalten sowie von Teilen des Tolkien Buches im Internet. Amüsant blieb die Tatsache, dass Tolkien’s Nachfolger nicht Bescheid wussten, dass die Leute mit Gollum spielten, bis ein paar Jahre nachdem Microgaming seinen digitalen Lizenzvertrag mit Warner unterzeichnet hat.

Rückzug der Slots und Gegenklage

Microgaming zog schnell die beleidigenden Slots aus dem Markt, aber die Nachfolger von Tolkien sprachen über keine weitere Verwendung des guten Namen von Tolkien sowie über die Entschädigung von $ 80 Mlrd. amerikanischen Dollar.

Rückzug der Slots und Gegenklage

Warner zusammen mit seiner Filmproduktionstochter New Line Cinema und Hobbit-Rechteinhaberin Saul Zaentz Co behauptete durch die Gegenklage, dass die Vertragsbedingungen ausgelaufen sind und die Klage von Tolkien-Nachfolger dem Studio durch die Verhinderung der Lizenzierung unzählige Millionen kostete.

Lösung der Klage

Die Klage wurde diese Woche durch eine außergerichtliche Sitzung gelöst, deren Bedingungen nicht veröffentlicht wurden. Es wurde nur gesagt, dass die Parteien “gütlich” zu einer Vereinbarung gekommen sind, um alle Forderungen und Gegenansprüche fallen zu lassen. Keine Streitpartei ist berechtigt, Gebühren oder Kosten zu erheben. Man freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit und hofft, dass die Rechtsanwälte mehr aufmerksam sein werden.

Teilen:
Kommentare
Keine Kommentare.
ÄHNLICHE NACHRICHTEN